Inhaltsbereich

Teaser Bühne - Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmännische Ausbildung

Kaufleute für Büromanagement

Wenn Dich mein Beruf interessiert, kannst Du Dich hier schon mal schlaumachen.

Hi, ich heiße Jeffrey und lerne Kaufmann für Büromanagement

Portrait - Teaser Bühne - Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufleute für Büromanagement – stressresistente Alleskönner mit Händchen für Texte und Tabellen

Kaufleute für Büromanagement übernehmen in Unternehmen Verwaltungs-, Assistenz- und Organisationsaufgaben: Sie erledigen den Schriftverkehr, erstellen Statistiken und Dokumentationen, pflegen Datenbanken, kaufen Materialien ein oder stellen Rechnungen aus. Neben kaufmännisch-administrativen Aufgaben werden sie mit Kundengesprächen oder der Organisation von Reisen und Besprechungen betraut. Während ihrer dreijährigen Ausbildung erlernen sie zudem Grundlagen des Personal- und Rechnungswesens.

Das Wichtigste in Kürze

Kaufleute für Büromanagement – das Wichtigste zur Ausbildung auf einen Blick

Was erwartet Dich in dieser Berufsausbildung? Welche Aufgaben übernimmst Du? Wie lange dauert die Ausbildung? Und was wünscht sich die BSR von Bewerberinnen und Bewerbern? Antworten auf diese Fragen findest Du hier im Überblick:

Berufsbezeichnung

Kaufleute für Büromanagement

Ausbildungsdauer

3 Jahre 

Typische Tätigkeiten

  • Assistenz- und Sekretariatsaufgaben
  • Organisation des Schriftverkehrs, Textgestaltung  und -formulierung
  • Unterstützung im Personal- und Rechnungswesen
  • Übernahme kaufmännisch-verwaltender Funktionen, zum Beispiel Terminplanung oder Erstellung von Urlaubsplänen
  • Kundenbetreuung
  • Bereichsbezogene Organisationsaufgaben
  • Fachaufgaben in einzelnen Arbeitsgebieten

Das wünscht sich die BSR von Bewerberinnen und Bewerbern

  • Einen erfolgreichen mittleren Schulabschluss mit guten bis befriedigenden Leistungen in Deutsch und Mathematik
  • Sprachliche Kompetenz
  • Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft
  • Interesse an bürowirtschaftlichen Abläufen und Tätigkeiten
  • Flexibilität, Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein
  • Kollegiales und kundenorientiertes Auftreten

Die Ausbildung bei der BSR

Angehende Kaufleute für Büromanagement bekommen bei der BSR Einblick in alle Facetten ihres Berufs – von der korrekten Formulierung und Gestaltung von Texten über die Organisation kleinerer und größerer Seminare und Tagungen bis hin zu Verhandlungsgesprächen mit Kunden oder Lieferanten. Die Ausbildung erfordert einen erfolgreichen mittleren Schulabschluss, daneben Flexibilität und Genauigkeit. Im Lehrjahr 2013 bot die BSR 8 Jugendlichen einen Ausbildungsplatz in diesem Beruf.

Das sagt Jeffrey zu seiner Ausbildung

  • So sieht mein Arbeitstag aus …

    Zurzeit helfe ich auf dem Betriebshof in Marzahn bei der Tourenkoordination unserer Müllwerker. Wenn die mal eine Tonne nicht abfahren können, weil zum Beispiel der Zugang zum Haus versperrt war, leite ich alles in die Wege, damit sie nächstes Mal freie Bahn haben. Ansonsten organisiere ich viel, bereite Seminare vor, buche Hotels oder bestelle Material. Bevor ich hierhin gekommen bin, war ich in der Personalabteilung. Da habe ich Bewerbungen gesichtet und bei der Auswahl geholfen.

  • Das macht mir am meisten Spaß …

    Am besten gefällt mir der Kontakt mit unterschiedlichen Menschen. Ich lerne hier ja schon dadurch viele Leute kennen, dass ich nach ein paar Monaten die Abteilungen wechsel, spreche aber auch viel mit Kunden, Kolleginnen und Kollegen, wenn die ein Anliegen haben. Was mir sonst noch gefällt? Dass wir uns unsere Arbeit weitgehend selbst einteilen können. Es gibt zwar immer Aufgaben, die schnell erledigt werden müssen. Sonst haben wir aber relativ freie Hand.

  • Das hätte ich nicht erwartet …

    Dass man hier so schnell Verantwortung bekommt. Ich war in meinem ersten Ausbildungsjahr im Bewerberbüro und durfte damals schon bei der Auswahl geeigneter Kandidaten und Kandidatinnen mitentscheiden. Ich habe anhand von Vorgaben erst eine Vorauswahl getroffen, dann Einstellungstests und Bewerbungsgespräche vorbereitet und war auch bei Gesprächen mit dabei. Hinterher wurde ich um meine Einschätzung gebeten. Die zählte genauso wie die aller anderen.

  • Zur Berufsschule ...

    Unterricht in der Berufsschule habe ich zwei Mal in der Woche. Auf unserem Stundenplan stehen Fächer wie Bürowirtschaftslehre, kaufmännische Steuerung und Kontrolle oder Informations- und Textverarbeitung. Da lernen wir zum Beispiel Buchhaltung, Geschäftsbriefe korrekt aufzusetzen oder Statistiken zu erstellen. Spanisch lerne ich da übrigens auch.

  • Was ich an der BSR schätze …

    Einerseits die Größe des Unternehmens. Dadurch lerne ich verschiedene Abteilungen und Tätigkeiten kennen. Andererseits die Veranstaltungen, Seminare und Fortbildungen, die man uns anbietet. Und ich persönlich halte den Auftrag der BSR für richtig wichtig, also die Stadt sauber zu halten. Finde ich gut, dass ich da mithelfen kann.

  • Wie ich auf die BSR aufmerksam geworden bin ...

    Die BSR kenne ich schon immer. Meine Großeltern waren hier angestellt und meine Eltern und mein Onkel arbeiten auch für die BSR. Von daher war das für mich immer klar, dass ich es hier probiere. Hätte ich aber bestimmt nicht gemacht, wenn ich zuhause nur schlechte Sachen über die BSR gehört hätte.

  • Mein Tipp für Dich …

    Das Wichtigste: Gib Dir Mühe mit Deiner Bewerbung. Da achten unsere Personaler drauf. Ob jemand aus Deiner Familie hier arbeitet, ist kein Kriterium. Was zählt, sind Deine Fähigkeiten und Deine Motivation.

Der Beruf ist nichts für Dich?

Kein Problem! Die Berliner Stadtreinigung bietet Dir viele Perspektiven. In weiteren kaufmännischen oder gewerblich-technischen Berufen und über ein duales Studium.