Inhaltsbereich

Teaser Bühne - Mechatronikerin

Gewerblich-technische Ausbildung

Mechatroniker/-in

Hallo, ich bin Selina und lasse mich bei der BSR zur Mechatronikerin ausbilden.

Du denkst, das ist nur was für Jungs? Ich beweise Dir gern das Gegenteil.

Portrait - Mechatronikerin

Mechatroniker/-in – taffe Technikprofis mit Blick für teuflische Details!

Mechatroniker/-innen arbeiten an der Schnittstelle zwischen Mechanik, Elektro- und Steuerungstechnik. Sie bauen, installieren und programmieren komplexe Industrieanlagen, Roboter und Maschinen und halten sie funktionstüchtig. Benötigte mechanische, pneumatische oder hydraulische Bauteile stellen sie anhand von Konstruktions- und Schaltplänen selbst her. Ihre Tätigkeit üben sie an wechselnden Einsatzorten aus, überwiegend in Werkstätten oder auf Montagebaustellen.

Das Wichtigste in Kürze

Mechatroniker/-in – das Wichtigste zur Ausbildung auf einen Blick

Was erwartet Dich in dieser Berufsausbildung? Welche Aufgaben übernimmst Du? Wie lange dauert die Ausbildung? Und was wünscht sich die BSR von Bewerberinnen und Bewerbern? Antworten auf diese Fragen findest Du hier im Überblick:

Berufsbezeichnung

Mechatroniker, Mechatronikerin

Ausbildungsdauer

3,5 Jahre 

Typische Tätigkeiten

  • Methodisches Eingrenzen von Fehlern und Defekten in (Industrie-)Anlagen, Maschinen und Systemen
  • Behebung von Betriebsstörungen
  • Aufbau, Funktionsprüfung und Instandhaltung elektrischer, pneumatischer und hydraulischer Steuerungen in automatisierten Produktionsabläufen
  • Prüfen, messen und einstellen von Geräten und Anlagenteilen
  • Prüfung von Sicherheits- und Schutzfunktionen
  • Bearbeitung verschiedener Werkstoffe wie Metall oder Kunststoff
  • Installation und Programmierung von Hard- und Softwarekomponenten
  • Inbetriebnahme und Bedienung komplexer mechatronischer Systeme

Das wünscht sich die BSR von Bewerberinnen und Bewerbern

  • Einen mittleren Schulabschluss mit guten bis befriedigenden Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern, Deutsch und Englisch
  • Technisches Verständnis

Die Ausbildung bei der BSR

Bei der BSR starten jährlich 8 Jugendliche ihre Ausbildung als Mechatroniker/-in. Ihren Beruf erlernen sie im betriebsinternen Ausbildungszentrum und in Praxiseinsätzen an den Berliner Standorten des Unternehmens. Bewerber und Bewerberinnen sollten über technisches Verständnis verfügen und einen mittleren Bildungsabschluss vorweisen können, mit guten bis befriedigenden Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern, Deutsch und Englisch. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Das sagt Selina zu ihrer Ausbildung

  • So sieht mein Arbeitstag aus …

    Im Moment lerne ich mit den anderen Azubis im Ausbildungszentrum am Mierendorffplatz. Da arbeiten wir in den ersten beiden Ausbildungsjahren viel an Modellen, lernen beispielsweise, wie sich Zylinder mit Luftdruck steuern lassen oder Kleinsteuerungen programmiert werden. Vor kurzem hatten wir einen Dreh- und Fräskurs. Wenn ich jetzt ein spezielles Werkstück brauche, kann ich mir das selbst anfertigen. Spannend wird noch der ganze Bereich Robotik. Da stehen bald erste Übungen an.

  • Das macht mir am meisten Spaß …

    Das handwerkliche Arbeiten und die Mischung aus Mechanik und Elektrotechnik. Wir arbeiten zwar viel an Modellen, aber dadurch weiß ich eben nicht nur, wie ein bestimmter Motor oder eine spezielle Schaltung funktionieren, sondern ich weiß auch, wie sie grundsätzlich arbeiten. Das kann ich auch im Alltag gut gebrauchen. Und später hilft mir das, falls ich mal in andere Branchen oder Unternehmen wechseln sollte. Ich denke, da werde ich mich dann schnell zurechtfinden.

  • Zu Frauen in Technikberufen …

    Geistlose Sprüche dazu muss ich mir nicht mehr anhören. Ich bin in meiner Ausbildungsgruppe zwar das einzige Mädchen, aber die Jungs benehmen sich normalerweise ganz manierlich. Die sehen ja auch jeden Tag, was ich kann. Unsere erste praktische Prüfung habe ich zum Beispiel als Einzige auf Anhieb fehlerfrei hingelegt. Und meine Noten in der Berufsschule sind mehr als passabel. Was soll ich also sagen: Jungs und Technik?

  • Meine Ausbilder …

    Ich finde unser Verhältnis sehr gut, da gibt es gegenseitiges Vertrauen. Die bremsen wenn nötig auch die Jungs, wenn die mal meinen, sich vor mir in Szene setzen zu müssen. Wenn wir hier irgendwelche Probleme haben, finden wir immer zusammen eine Lösung, ganz undramatisch.

  • Über Theorie, Praxis und teuflische Details ...

    Ich arbeite immer zwei Wochen im Ausbildungszentrum und gehe dann eine Woche zur Berufsschule. Da werden Fächer wie Technisches Zeichnen, Elektroinstallation, Pneumatik, Metall- und Werkstoffkunde unterrichtet. Manche fallen mir schwerer, manche leichter. Wichtig sind eigentlich alle. Wenn mal eine Maschine streikt oder wir komplexe Elektrotechnik installieren müssen, steckt der Teufel halt oft im Detail. Mit Hintergrundwissen findet man den dann schneller.

  • Wie ich auf die BSR aufmerksam geworden bin ...

    Mein Vater arbeitet zwar hier, aber den eigentlichen Anstoß gab mir meine Schule. Die BSR hat sich da als Ausbildungsbetrieb vorgestellt und das klang halt interessant. Später habe ich auf einer Ausbildungsmesse einen BSR-Stand besucht, mich mit weiteren Infos eingedeckt und dann einfach beworben.

  • Mein Tipp für dich …

    Generell: Mach dich schlau! Die BSR bietet mehr Ausbildungsberufe, als viele denken. Und falls du ein Mädchen bist: Trau dich, bewirb dich als Mechatronikerin! Mein Beruf ist echt spannend. Den sollten wir nicht nur den Jungs überlassen.

Der Beruf ist nichts für dich?

Kein Problem! Die Berliner Stadtreinigung bietet dir viele Perspektiven. In weiteren kaufmännischen oder gewerblich-technischen Berufen und über ein duales Studium.